Europäische Sumpfschildkröte auf Ast im Pfrunger-Burgweiler Ried Die Riedstiftung und ihre Partner

Die Stiftungsmitglieder

  • Schwäbischer Heimatbund (SHB)

Dem Schwäbischen Heimatbund e. V. kommt im Kreis der Stiftungsmitglieder eine ebenso zentrale wie historische Rolle zu. Der 1909 gegründete Verein mit Sitz in Stuttgart übernahm 1994 die Trägerschaft für das damals neue “Naturschutzzentrum Pfrunger-Burgweiler Ried”. Seit den 1930er Jahren erwarb der SHB mit Unterstützung des Landes nach und nach etwa 200 Hektar im Pfrunger-Burgweiler Ried, um sie für den Naturschutz zu sichern. Als 1993 das ehemalige Wohn- und Bürogebäude im Riedweg 3 in Wilhelmsdorf frei wurde und der Bedarf eines Informationszentrums für das zweitgrößte Moor in Südwestdeutschland im Raum stand, ging der SHB das Wagnis der Trägerschaft ein. Mit Lothar Zier, damals Naturschutzbeauftragter des Landkreises Ravensburg und Naturschutz-Sonderbeauftragter des Regierungspräsidiums Tübingen, stand ein fachlich hoch kompetenter Kenner des Rieds für die Leitung des Naturschutzzentrums zur Verfügung. Die jeweiligen Vorsitzenden und Geschäftsführer des SHB und natürlich die Vereinsmitglieder trugenin den vergangenen 25 Jahren ihren Anteil dazu bei.

Als klar war, dass die Finanzen in der Region für eine großflächige Moor-Renaturierung  nicht ausreichten, unterstützte der SHB die Pläne des Landes Baden-Württemberg für ein Naturschutzgroßprojekt und initiierte die Gründung der Stiftung Naturschutz Pfrunger-Burgweiler Ried als Projektträgerin.

Die bewährte Partnerschaft zwischen dem SHB und der Gemeinde Wilhelmsdorf trug erneut Früchte, als sich 2009 die Gelegenheit bot, über das damalige Konjunkturpaket des Bundes ein neues Naturschutzzentrum gefördert zu bekommen. Das neue Informations- und Veranstaltungsgebäude wurde 2012 als öffentliche Einrichtung der Gemeinde Wilhelmsdorf eingeweiht, betrieben vom Schwäbischen Heimatbund, der für die Ausstellung und Einrichtung verantwortlich zeichnete.

Der Schwäbische Heimatbund engagiert sich nicht nur für den Naturschutz vor allem im württembergischen Landesteil, sondern setzt sich auch für die Kulturlandschaftspflege und den Denkmalschutz ein. Ein anspruchsvolles Reise- und Veranstaltungsprogramm sowie die hoch qualifizierte Vereinszeitschrift “Schwäbische Heimat” sind wesentliche Markenzeichen für den vergleichsweise kleinen Verein, der dringend auf Mitgliederzuwachs und Spenden angewiesen ist.

Informieren Sie sich, unterstützen Sie den SHB und werden Sie Mitglied unter www.schwaebischer-heimatbund.de VIELEN DANK!

  • Gemeinde Wilhelmsdorf

Die Geschichte der erst 1824 gegründeten Gemeinde Wilhelmsdorf ist eng mit der Moorlandschaft des Pfrunger-Burgweiler Rieds verbunden. Geprägt durch die Armut und Not des beginnenden 19. Jahrhunderts versuchten die Siedler von Korntal bei Stuttgart, dem Moorboden durch Melioration und Landwirtschaft bescheidene Erträge abzuringen. Der bäuerliche Torfstich sicherte die Versorgung mit Brenntorf zum Heizen und trug ebenfalls zur Umgestaltung des Rieds bei.

Lange Zeit waren sich Landnutzer und Naturschützer im Ried “nicht grün”. Dennoch hat der Naturschutz in Wilhelmsdorf eine lange Tradition. Bereits 1901 wurde die NABU-Ortsgruppe gegründet, und seit den 1930er Jahren engagierte sich der Schwäbische Heimatbund im Ried (siehe oben). So war es unter anderem den naturschutz-affinen Bürgerinnen und Bürgern und dem damaligen Bürgermeister von Wilhelmsdorf Kurt Traub zu verdanken, dass 1994 das Naturschutzzentrum eingerichtet werden konnte.

Auch die nachfolgenden Bürgermeister von Wilhelmsdorf, vor allem Dr. Hans Gerstlauer (1997 bis 2016 im Amt) sowie die Gemeinderäte standen hinter “ihrem” Naturschutzzentrum und setzten sich für dessen Weiterentwicklung und für das Naturschutzgroßprojekt ein. So entstand eine enge Partnerschaft zwischen dem Schwäbischen Heimatbund und der Gemeinde Wilhelmsdorf, die von der Bürgermeisterin Sandra Flucht ebenso engagiert fortgesetzt wird wie von den Verantwortlichen des SHB.

Mehr Informationen über die vielfältige Gemeinde am Ried unter www.gemeinde-wilhelmsdorf.de

  • Gemeinde Ostrach

Sprach man früher nur vom “Pfrunger Ried”, so wurde die größere Fläche des Rieds auf der “anderen Seite” vernachlässigt. Spätestens seit den 1980er Jahren hat sich der Name “Pfrunger-Burgweiler Ried” eingebürgert, um den geografischen Tatsachen gerecht zu werden. Steht man am nördlichen Rand des Rieds, so hört man auch schon mal den Namen “Burgweiler-Pfrunger Ried”. Es kommt eben immer auf die Perspektive an.

Die Gemeinde Ostrach mit ihren Teilorten Waldbeuren, Burgweiler und Laubbach umrahmt die Moorfläche nach Westen, Norden und Nordosten. Sie ist landschaftlich und geologisch einerseits geprägt durch das Ried, aber auch durch die Kiesvorkommen der Würm-Alt-Endmoräne.

Die Geschichte der ehemaligen “Dreiländer-Gemeinde” (Baden – Württemberg – Hohenzollern) ist bekannt unter anderem durch die “Schlacht bei Ostrach” am 21. März 1799, als in der Nacht zum Gründonnerstag beim damals 300-Seelen-Dorf Ostrach französische Truppen mit etwa 18.000 Soldaten auf etwa 52.000 Soldaten des österreichischen Koalitionsheers trafen.

Heute ist Ostrach – ebenso wie Wilhelmsdorf – Teil der Ferienregion Nördlicher Bodensee und wichtiger Partner in der Stiftung Naturschutz Pfrunger-Burgweiler Ried. Gründungsmitglied der Stiftung und Vorsitzender des Stiftungsrats war Bürgermeister Herbert Barth, 2007 gefolgt von Christoph Schulz.

Als Wahrzeichen und Besuchermagnet der Gemeinde im Ried konnte 2016 der gemeinschaftlich mit ForstBW errichtete “Bannwaldturm” eingeweiht werden.

Weitere Informationen über die Flächen-Gemeinde unter www.ostrach.de

 

Noch bearbeiten:

  • Gemeinde Riedhausen

 

  • Gemeinde Königseggwald

 

  • Landkreis Ravensburg

 

  • Landkreis Sigmaringen

 

  • Land Baden-Württemberg

 

Unsere Partner

  • Landratsämter Ravensburg und Sigmaringen
  • Netzwerk Umwelt im Kreis Ravensburg
  • Ferienregion Nördlicher Bodensee
  • Oberschwaben-Tourismus OTG
  • Regionalentwicklung Oberschwaben REMO (LEADER)
  • Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz (AGF) Baden-Württemberg e.V.
  • Umweltakademie Baden-Württemberg

Unsere Sponsoren